„So klingt des Kaminkehrers Glücksmelodie“ - Glücksbringer-Besuch zu Neujahr

„So klingt des Kaminkehrers Glücksmelodie“ ist eine Strophe aus dem Lied „Chim-Chimeney“ des US-amerikanischen Musical-Fantasyfilms „Mary Poppins“ aus dem Jahr 1964. Dieses Lied handelt über den Glück bringenden Schornsteinfeger, der am Neujahrstag den Bewohnern des ASB Begegnungs- und Seniorenzentrums „Minister Stein“ Glück bringen wollte und kleine Schokoladenschornsteinfeger verteilte. Bevor der Glücksbringer seine Gaben verteilen durfte, wurde noch ein Neujahrsgruß, der auf den Schornsteinfeger gemünzt war, vorgetragen.

Die Bewohner freuten sich darüber, dass der Schornsteinfeger zum Neuen Jahr kleine Glücksbringer zum Vernaschen überreichte. 

Zwei Reihen goldener Knöpfe zieren das traditionelle Gewand des Schornsteinfegers. Abgebildet ist auf den Knöpfen der Heilige St. Florian, Schutzpatron zur Abwendung von Feuer. Wenn man nun an den Knöpfen dreht oder sie berührt, springt das Glück über, so sagt der Aberglaube. Diese Chance nahmen einige Bewohner wahr, genauso wie den Brauch, die Hand am Anzug zu reiben. An den schwarzen Fingern erkennt man dann, dass das Glück übergesprungen ist.

Kontakt

ASB Begegnungs- und Seniorenzentrum "Minister Stein"
Deutsche Straße 27
44339 Dortmund

Tel.: 02 31 – 880 884 – 0

Sie benötigen einen Pflegeplatz?

Unsere Einrichtungsleitung steht Ihnen unter 0231 / 8 808 840 jederzeit gerne für Informationen oder eine Terminvereinbarung  zur Verfügung.